Firmengeschichte

Gründungsland
Dänemark
Fachbereich
Pumpen und Förderungstechnik
1945
Die Geschichte von Grundfos beginnt 1945: Poul Due Jensen startet im dänischen Bjerringbro mit einem kleinen Maschinenbaubetrieb in die Selbständigkeit.

Zunächst hieß sie „Bjerringbro Pressestøberi og Maskinfabrik“, bis sie nach einigen weiteren Namensänderungen 1967 schließlich in „Grundfos“ umbenannt wurde.

1960
Seit 1960 ist Grundfos in Deutschland vertreten - Wahlstedt nördlich von Hamburg war der erste Produktionsstandort außerhalb Dänemarks. Ausschlaggebend für den Schritt nach Deutschland war das große Interesse für Grundfos-Pumpen auf der Hannover Messe 1959.

So ermutigt, ging Poul Due Jensen das Wagnis ein, den Wettbewerb mit den großen deutschen Pumpenherstellern in deren eigenem Markt aufzunehmen. Ein weiterer Aspekt: Dem jungen Firmenchef war natürlich klar, dass der EWG-Markt für sein aufstrebendes Unternehmen größte Bedeutung hat. Da Dänemark nicht Mitglied der EWG war, wurde auch aus zolltechnischen Gründen ein Industriestandort auf dem Gebiet der EWG gesucht.

Am 2. Juli 1960 legte Jensen den Grundstein für die Grundfoss Pumpenfabrik GmbH (damals noch mit doppeltem 'ss' geschrieben) und schon am 23. November feierte man Richtfest.

1965
gründet Grundfos das erste Verkaufsbüro in Frankfurt. Heute gibt es Vertriebs- und Serviceniederlassungen in Erkrath, Wahlstedt, Berlin, Hannover, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München.

1988
Der Erfolg nährt den Erfolg: 1988 übernimmt Grundfos den deutschen Traditions-Pumpenhersteller Loewe.

2004
folgt Hilge (ein Hersteller von Kreisel- und Drehkolbenpumpen aus Edelstahl für die Food- und Pharma-Industrie).

2005
der Dosierpumpen-Hersteller Alldos (Membran- und Kolben-Membrandosierpumpen). Das 50-Jahre-Jubiläum von Grundfos Deutschland feiern in diesem Jahr somit über 1.300 Beschäftigte, in den Produktionsgesellschaften in Wahlstedt, Bodenheim und Pfinztal ebenso wie in der Vertriebsgesellschaft in Erkrath. Dazu Hermann W. Brennecke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Grundfos GmbH: "In den 50 Jahren seit Gründung von Grundfos Deutschland haben wir einen weiten Weg zurückgelegt: Gestartet mit Heizungs- und Unterwasserpumpen, bieten wir unseren Kunden heute Systemlösungen für alle Gewerke der Gebäudetechnik und unterstützen unterschiedlichste Prozesse in der Industrietechnik. Hinzu kommen unsere Angebote für kommunale Wasserversorger und Abwasserentsorger. Nicht zuletzt sind unsere Service-Dienstleistungen richtungweisend in der Branche." Ein wesentliches Fundament für die Zukunft des Unternehmens sind die Besitzverhältnisse: 84,9 % der Aktien der Grundfos Holding AG gehören der Poul-Due-Jensen-Stiftung, 12,1 % der Gründerfamilie und 3,0 % den Mitarbeitern. So hat das Unternehmen dauerhaften Bestand, kann nicht etwa von einem Fremdkonzern oder durch Investoren übernommen werden. Und es ist andererseits gewährleistet, dass ein Großteil der Gewinne wieder in das Unternehmen reinvestiert wird. Allein 4 bis 5 % des gesamten Konzernumsatzes werden jährlich für Forschungs- und Entwicklungsprojekte aufgewendet, was Grundfos Deutschland in den vergangenen 50 Jahren stets einen Innovationsvorsprung gegenüber dem Wettbewerb gesichert hat.

Heute
Grundfos gehört heute zu den zehn umsatzstärksten dänischen Unternehmen, das seine Position auch durch Zukäufe ausgebaut hat. Im deutschsprachigen Raum gehören z.B. die Grundfos Water Treatment GmbH (ehemals ALLDOS Eichler GmbH), Pfinztal, die HILGE GmbH & Co. KGm, Bodenheim/Rhein, die Deutsche Vortex GmbH & Co. KG, Ludwigsburg, die Biral AG, Münsingen (CH) und GRUNDFOS Arnold AG in Schachen (CH) zum Grundfos-Konzern.

Nachhaltigkeit und Verantwortung ist ein integraler Bestandteil unserer geschäftlichen Tätigkeit

Wir glauben, dass jeder Tag eine Chance bereithält, die dringendsten Probleme der Welt zu lösen. Jeden Tag tun wir etwas für unsere Mitarbeiter, unseren Planeten und unser Geschäft. Bei Grundfos ist jeder auf­gefordert, seinen Teil dazu beizutragen, die Welt etwas besser zu machen. Nur durch gemeinsame weltweite Anstrengungen können wir unser größtes Versprechen hal­ten: Verantwortung zu tragen, vorauszu­denken und die Zukunft zu gestalten. Schon seit 2002 unterstützen wir den UN Global Compact und werden dies auch weiterhin tun.

Die Nachhaltigkeitsstrategie von Grundfos 2012-2017 gibt die Richtung vor, in die Grundfos in puncto Nachhaltigkeit gehen wird. Sie beinhaltet sechs Fokusbereiche: Nachhaltige Produktlösungen, Mitarbei­terkompetenz, Umwelt-Fußabdruck, Arbeitsplatz, Gesellschaft und verantwor­tungsvolles Geschäftsgebaren.

Grundfos ist als einer der führenden Anbieter für Pumpen und Pumpensysteme weltweit mit mehr als 80 Gesellschaften vertreten. Darüber hinaus ergänzen regionale und lokale Vertretungen die Vertriebs- und Serviceorganisation. Weltweit beschäftigt das Unternehmen mit Hauptsitz in Bjerringbro/Dänemark mehr als 17.000 Mitarbeiter, die jährlich mehr als 16 Millionen Pumpen produzieren.

In der Gebäudetechnik ist Grundfos Komplettanbieter von Pumpen für Heizung, Klima und Lüftung sowie Wasserversorgung, Druckerhöhung, Feuerlöschanlagen, Entwässerung und Abwassertransport. Als weltweiter Marktführer für Heizungsumwälzpumpen hat Grundfos maßgeblich bei der Entwicklung selbstregelnder und damit energiesparender Heizungspumpen mitgewirkt. Heute gibt es mit der ALPHA2 und der MAGNA3 modernste Umwälzpumpen für Ein- und Mehrfamilienhäuser.

Auch von der Kellerentwässerungspumpe über die Hebeanlage bis hin zur Schneidradpumpe präsentiert sich Grundfos als kompetenter Komplettanbieter in der Schmutz- und Abwasserentsorgung rund um das Gebäude – vom Einfamilienhaus bis hin zur größeren Liegenschaft.

Für die Wasserwirtschaft bietet Grundfos ein umfangreiches Programm von der Unterwasserpumpe zur Grundwasserförderung, über Druckerhöhungsanlagen, Hauswasserwerken und Gartenpumpen, bis zu Abwasserpumpen und Hebeanlagen und bis zu Druckmodulen zur Wasseraufbereitung.

In der Industrie bedient Grundfos eine Vielzahl von Branchen mit speziellen Pumpen für die verschiedensten Prozesse und Versorgungsaufgaben.