Firmengeschichte

Gründungsland
Österreich
Fachbereich
Drucklufttechnik, Pneumatik

Geschichte der Druckluft

Schon in alten Zeiten und bei allen Völkern wurde schwach verdichtete Luft zum Anblasen von Schmelz- und Heizfeuern verwendet. Einfache Blasbälge aus Fellen und Häuten dienten dabei zur Komprimierung der notwendigen Luft.

Die eigentliche Geschichte der Druckluft beginnt in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts mit den Arbeiten des französischen Physikers Papin. Sein Vorschlag, große, eiserne Tauchglocken auf dem Boden von Gewässern zur Druckluftgewinnung zu benutzen, wurde allerdings erst vom englischen Ingenieur Smeaton bei einem Brückenbau in Hexham im Jahre 1778 praktisch erprobt.

Erste Druckluftanlagen

Der französische Ingenieur Triger ergänzte und verbesserte das Verfahren Smeatons. 1839 gelang es ihm, mittels eines 20 m tiefen Schachtes im Flussbett der Loire ein Kohlenlager zu erbohren.Im gleichen Bergwerk baute Triger dann auch die erste Druckluftanlage, mit deren Hilfe die erzeugte Druckluft ungefähr 230 m weit geleitet werden konnte. In größerem Maßstab fand dann Druckluft zum ersten Mal beim Bau des Mont-Cenis-Tunnels Anwendung. Mit Wasserturbinen wurden Kompressoren zur Druckluftversorgung für Gesteinsbohrmaschinen angetrieben.

Maschinenhalle der Pariser Kompressorstation

Einen weiteren Meilenstein setzte der österreichische Ingenieur Victor Popp (System Popp) und der deutsche Prof. Riedler mit der Pariser Druckluftanlage. Ende der 1870er Jahre wurde sie installiert, um die Versorgung und zentrale Kontrolle von pneumatischen Uhren zu übernehmen. Dabei bekamen die Uhren jede Minute einen pneumatischen Impuls aus der zentralen Kompressorstation.Im Jahr 1888 installierte man 14 Kompressoren mit zusammen 2000 PS, die von sieben Dampfmaschinen angetrieben wurden.

Um 1890 waren in Paris über 8.000 pneumatische Uhren angeschlossen, in der Bank de France wurde eine Rohrpostanlage betrieben, Flüssigkeiten wurden mit Druck beaufschlagt und transportiert. Werkstätten, Zahnärzte und sehr viele andere Betriebe wurden mit Druckluft aus der „Druckluft-Zentrale“ versorgt. Das Pariser Druckluftnetz ist bis heute noch immer in Betrieb.

Rasante Verbreitung

Sehr bald wurden die unbegrenzten Möglichkeiten des Arbeitsmediums Druckluft erkannt und umgesetzt. Vom Bergbau über den Maschinenbau, den chemischen Betrieben und den unzähligen Kleinanwendern. Maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hatte sowohl die ständige Verbesserung der Kompressorentechnik als auch die Entwicklungsarbeit an vielen neuen Druckluftwerkzeugen, Maschinen und Apparaten. Um 1900 wurden auch in Deutschland und Österreich die ersten Unternehmen mit Druckluft versorgt.

Firmengeschichte von Agre

Der Werdegang dieses heimischen Traditions-unternehmens zu Österreichs bekanntester Marke in der Druckluftbranche:


1919
Arthur Greiner begann unter dem F irmen namen AGRE im 15. Wiener Gemeinde- bezirk mit der Erzeugung eigener Kompressoren und Druckluft-Werkzeuge.

1946
Wirtschaftlicher Durchbruch mit der Ent- wicklung von stationären Kompressoren für Gewerbe und Industrie.

1948
Expansion und Übersiedlung in den neuen Fabrikationsstandort in Steyr.

1968
Übernahme durch den deutschen Weltk onzern MAHLE.

1969
Erster direkt getriebener Kolbenkompressor von AGRE.

1995
Eingliederung in den internationalen CompAir-Konzern.

1997
Übernahme der Vertriebsaktivitäten von Demag-Drucklufttechnik.

2000
Management-buy-out von GF Ing. Peter Lamm und VL Gerhard Spindler mit der ABAC-Group.

2002
Auslieferung des 350.000sten Kom- pressors an den Landhof Linz. G ewinner des Tech star für drehzahlgeregelten Schraubenkomp ressor ALLEGRO im Rahmen der Fachm esse Intertool.

2003
Jungunternehmerpreis des Landes OÖ in der Kategorie „Erfolg durch Wirtschaftlichkeit“.

2005
„Back to the roots“ – Kolbenkompressoren mit einem Leistungsbereich von 0,5 bis 5,5 kW werden wieder am Standort St. Ulrich bei Steyr produziert.

2006
Gewinn des Techstar für die i ntelligente Regelung MULTI CONROL 3 anlässlich des Fach events Vienna-Tec. Konzentration und Einführung neuer Prod ukte mit dem Schwer punkt Energie- einsparung bzw. W ärmerück ge winnung bei allen Drucklufterzeugern.

2007
Zugehörigkeit zur weltweit agierenden Atlas Copco-Gruppe. Neues Kolbenkompressorenprogramm mit Doppelanlagen und intelligenten Steuerungen. Erfolgr eichstes Geschäftsergebnis seit Bestehen.

2008
Die neue SchraubenkompressorenGeneration der Baureihen ALLEGRO, LARGO, LENTO und SCK werden in Méru, Frankreich vorgestellt und im September am österreichischen Markt eingeführt.

2009
Erstmals präsentierte AGRE auf der Hannover Messe seine neuen Schraubenkompressoren-Serien. Leistungsbereicherweiterung der „Made in Austria“-Kolbenkompressoren. Trotz Wirtschaftskrise annähernd gleiches Rekordergebnis.